Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

 

Während eine konventionelle Heizung die Luft erwärmt und auf dem Konvektionsprinzip (also der Luftumwälzung) beruht, sendet eine Infrarotheizung elektromagnetische Wellen (Infrarotstrahlen) aus.

 

Treffen die Strahlen auf Gegenstände, Personen oder feste Oberflächen, wandelt sich die Energie in Wärme um. Der erwärmte Körper oder Gegenstand strahlt die Energie weiter. So findet ein steter gegenseitiger Strahlungsaustausch statt. Strahlungsflächen im Wohnraum sind demnach nicht nur die Heizflächen der Wandheizung, sondern auch Wände, Decken, Möbel, Fenster, Türen und natürlich auch Mensch und Tier.

Da nicht die Luft erwärmt wird, gibt es auch keine Luftwirbel oder ein Luftzug. Deshalb ist eine Infrarotheizung besonders auch für Allergiker geeignet.

 

Die Wärmeentwicklung lässt sich am besten mit der Wärme vergleichen, die vom Sonnenlicht oder einem Kaminofen bzw. einer offenen Feuerquelle ausgeht. In der Regel geht man bei gut gedämmten Häusern und Wohnungen davon aus, dass eine Infrarotheizung mit 70 kW Leistung ausreicht, um einen Quadratmeter gleichmäßig zu erwärmen. Wie groß die Infrarotheizung bei Ihnen dimensioniert sein muss, um ordnungsgemäß zu funktionieren, können wir für Sie einfach ermitteln


  • Vorne hohe Strahlungsintensität
  • Hinten kaum Wärmeverlust dank perfekter Isolation
  • Optimale Wärmeverteilung dank sauberer Verarbeitung
  • 100% der eingebrachten Leistung wird in  Wärme umgewandelt
  • Schnelle Aufheizphase 
  • Hohe Effizienz und geringer Energieverlust
  • 5 Jahre Garantie
  • Für Allergiker besonders geeignet
  • Keine Wartungskosten
  • Keine Kosten für Schornsteinfeger
  • Große Produktauswahl